Zum Hauptinhalt springen
Stefan Bauer von queonext

Über Kosten, Zeit- und Erfolgsfaktoren für ein TYPO3 Upgrade

Stefan Bauer, Vorstand der queo München AG und TYPO3 Consultant, berät seit mehr als einem Jahrzehnt nationale und internationale Kunden zu den Implikationen von TYPO3 Projekten. Im folgenden Interview haben wir ihn zu den Faktoren Kosten, Zeitrahmen und Erfolgsfaktoren im Rahmen von TYPO3 Upgrades befragt.

Im ersten Schritt möchten wir auf den Unterschied zwischen „Updates“ und „Upgrades“ eingehen. Beide Begriffe werden im Alltag häufig undifferenziert verwendet. Jedoch gibt es definierte Unterschiede. Während sich das stärker eingegrenzte und damit kleinere „Update“ auf eine sicherheitsrelevante Veränderung oder ein Bugfix bezieht, steht das umfangreichere „Upgrade“ für die Aufwertung aller Features einer älteren Version auf eine aktuellere Hauptversion von TYPO3. Also beispielsweise von Version 11 auf die Major-Version 12. 

Die folgenden Fragen an Stefan Bauer beziehen sich auf das Thema „Upgrades“.

Wie wird der Kostenrahmen für Upgrades eruiert?

Stefan Bauer: Zu Beginn eines Upgrades steht eine gründliche Analyse der aktuellen Installation. Neben dem TYPO3 Core werden auch die eingesetzten projektindividuellen Erweiterungen als auch die standardisierten Extensions, wie beispielsweise die News Extension, ermittelt. Die individuellen Extensions sind häufig Kostentreiber im Rahmen eines Upgrade-Projekts und bedürfen einer expliziten Bewertung. Um die Aufwände nachhaltig zu minimieren, prüfen wir zunächst, ob es für die Zielversion im TYPO3 Extension Repository (TER) eine kompatible Version der Extension gibt. Am Ende der Gesamt-Analyse kann eine eine verlässliche Kostenschätzung realisiert werden.

Aufgrund von technologischen Breaking Changes der letzten Major Releases sind Upgrade-Projekte von Version 8, 9 oder 10 auf die aktuelle Long Term Support Version 12 tendenziell komplex. Die daraus resultierenden multiplen Sicherheits- und Performance-Vorteile heben die Website-Instanzen jedoch auf ein deutlich höheres Level. Im Dialog mit unseren Kund:innen finden wir in der Regel gute Lösungen für die Planung der Aufwände in eine moderne Installation.

Wie lange dauert ein Upgrade?

Stefan Bauer: Einfache TYPO3 Installationen, die sehr nah am TYPO3 Standard entwickelt wurden, benötigen wenige Tage Entwicklungszeit, wobei der Hauptaufwand im Testumfeld liegt. Komplexe Installationen, die mehrere Major-Release-Sprünge durchlaufen sollen und viele Individual-Extensions im Einsatz haben, können auch mehrere Wochen in Anspruch nehmen. Die Aufwände für Upgrades einer solchen komplexen Instanz lassen sich am besten auf Basis der oben beschriebenen Analyse beziffern.

Was sind die Erfolgsfaktoren eines gelungenen Upgrades?

Stefan Bauer: Neben den schon vielfach beschriebenen Sicherheits- und Performance-Vorteilen regelmäßiger TYPO3 Upgrades gibt es weitere ganz spezifische Erfolgsfaktoren für ein gelungenes Upgrade:

  • Nach Möglichkeit werden im Rahmen eines Upgrades frühere Individual-Extensions durch gängige Extensions oder Core-Funktionen standardisiert.
  • Idealerweise erfolgt die Umstellung auf einen kontinuierlichen Upgrade-Prozess, sodass es künftig zu regelmäßigen Aktualisierungen kommt. Hierbei hilft ein automatisierter Deployment-Prozess. 

Vielen Dank, Stefan, für die wertvollen Insights zu den Überlegungen hinsichtlich eines TYPO3 Upgrades. 

Sprechen Sie mit uns!

  • André Richter, Standort Berlin
    +49 30 37 44 820 0
     
  • Stefan Bauer, Standort München
    +49 89 130 145 0
     
  • Zentrale in Dresden
    +49 351 21 30 38 0
     
  • E-Mail: info@queo-group.com